• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

MHBT-P

Münchner Hochbegabungstestbatterie für die Primarstufe

von Kurt A. Heller, Christoph Perleth

Paper and Pencil

Auf Lager

188,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

49,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

49,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

18,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

18,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

26,50 €
inkl. USt.

Auf Lager

9,50 €
inkl. USt.

Auf Lager

35,00 €
inkl. USt.

Auswerteprogramm

Auf Lager

ca. 268,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

70,00 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

Grundstufenschüler/-innen der Klassen 1 bis 4 (der Kognitive Fähigkeitstest für Hochbegabte (KFT-HB) ist ab Klassenstufe 3 einsetzbar). Einsatz bei Talentsuchen für Hochbegabtenförderprogramme, in der Einzelfallberatung zur Abklärung von Hochbegabung, in der Hochbegabungsforschung sowie bei der wissenschaftlichen Evaluation von Fördermaßnahmen und Förderprogrammen.

Inhalt

Die MBHT-P enthält Test- und Fragebogenskalen zur Erfassung unterschiedlicher Begabungsformen auf hohem Niveau. Diese Skalen berücksichtigen sowohl Begabungsvariablen im engeren Sinne als auch sogenannte Moderatorvariablen, d.h. nicht-kognitive (v.a. motivationale) Persönlichkeitsmerkmale und Umweltvariablen, die für die Entwicklung der Hochbegabung (HB) und die Hochbegabtenförderung relevant sind. Die Batterie besteht aus (1) einem Kognitiven Fähigkeitstest für Hochbegabte (KFT-HB), getrennt für die dritte und vierte Klassenstufe (KFT-HB 3; KFT-HB 4), jeweils mit den Parallelformen A und B, (2) fünf verschiedenen Checklisten (Screening-Bögen) zur Grobeinschätzung unterschiedlicher Hochbegabungsformen durch Lehrkräfte (Intelligenz, Kreativität, Musikalität, Sozialbegabung, Psychomotorik) und (3) einem Inventar, bestehend aus fünf Fragebögen, welche die Kinder selbst ausfüllen (Kreativitäts-Fragebogen, Sozialer Kompetenz-Fragebogen, Leistungsmotivations-Fragebogen, Arbeitsverhaltens-Fragebogen, Kausalattributions-Fragebogen). Der KFT-HB misst intellektuelle Fähigkeiten (verbale, quantitativ-mathematische und nonverbal-technische Denkfähigkeiten). Er besteht aus den Aufgaben Wortschatz, Wortklassifikationen, Mengenvergleiche, Gleichungen bilden, Figurenklassifikation und Figurenanalogien. Die Checklisten liefern erste Hinweise auf eine mögliche Hochbegabung, sind aber kein Ersatz für testpsychologische Begabungsdiagnosen.

Besonderer Hinweis

Ebenfalls erhältlich ist die MHBT-S (01 368 01) für die Sekundarstufe.

Hinweis

Die MHBT-P enthält Test- und Fragebogenskalen zur Erfassung unterschiedlicher Begabungsformen auf hohem Niveau für Grundstufenschüler/innen der Klassen 1 bis 4. Einsatz findet der Test dabei unter anderem bei Talentsuchen für Hochbegabtenförderprogramme oder auch in der Einzelfallberatung zur Abklärung von Hochbegabung. Ein wesentlicher Bestandteil des Verfahrens ist das computergestützte Testauswerteprogramm. Dabei werden die Fragebogenantworten schnell mithilfe einer Datenerfassungsmaske per Tastatur Item für Item in den Computer eingegeben.

Das Testauswerteprogramm bietet dem Anwender folgende Optionen:

  • farbige Profildarstellung
  • Graphische Darstellung einzelner Skalen
  • Verlaufsdarstellung durch übereinander legbare Testprofile
  • Vergleich mehrerer Probanden
  • ökonomische Datenaufbewahrung
  • Möglichkeit zur Erstellung eigener Datenbanken

Nicht vorgesehen ist eine Auswertung der Fragebogenversion mithilfe von Schablonen. Angesichts der hohen Item- und Skalenanzahlen wäre eine Schablonenauswertung zu zeitaufwändig und fehleranfällig.

Dieses Testauswerteprogramm basiert auf dem Hogrefe TestSystem und ist nicht zur Vollversion kompatibel.

Systemvoraussetzungen:

  • Betriebssystem Microsoft Windows® 2000 / XP (32-bit) / VISTA (32-bit) / Windows 7
  • Prozessor: 1.0 GHz oder höher
  • RAM: 512 MB oder mehr
  • Laufwerk: CD \ DVD-Laufwerk
  • 100 MB oder mehr freier Festplattenspeicherplatz

Zuverlässigkeit

Abhängig vom jeweiligen Test oder Fragebogen ergaben sich in der Normierungsstichprobe Werte von z.T. unter r = .60 (z.B. einzelne Familienklimaskalen) bis r = .95 (z.B. einzelne KFT-Skalen).

Testgültigkeit

Faktorielle Validität; Übereinstimmungs- und prognostische Validität bezüglich Lehrerurteilen, Schulzensuren, Abiturnoten, Studienexamensnoten sowie verschiedenen Freizeitaktivitäten. Für einzelne Verfahren und Prädiktorgruppen wurden Koeffizienten in mittlerer Höhe und z.T. darüber ermittelt, z.B. (in Follow-up-Untersuchungen) mit dem KFT-HB bis zu r = .79 mit Studienleistungen bzw. bis zu r = .80 mit einzelnen Leistungskursnoten in der Kolleg- bzw. Oberstufe des Gymnasiums.

Normen

Klassennormen auf der Grundlage einer unausgelesenen Normierungsstichprobe von insgesamt ca. 4.000 Schülerinnen und Schülern sowie Hochbegabungs(HB)-Standards auf der Datengrundlage von 332 hoch begabten, hoch leistenden Achievern sowie UA-Standards auf der Datenbasis von 134 Underachievern (hoch begabten Minderleistern) im Grundschul- und Sekundarstufenalter. Mit den Normdaten ist eine gute Differenzierung für die einzelnen Skalen im oberen Leistungsbereich möglich. Die Verwendung der HB- vs. UA-Standards ermöglicht detaillierte Profilanalysen. Diese werden sowohl für Talentsuchen – z.B. die Identifizierung einzelner Hochbegabungstypen für bestimmte Hochbegabtenförderprogramme – als auch für Einzelfalldiagnosen in der Hochbegabtenberatung – z.B. zur Moderatoranalyse, d.h. Diagnose leistungshemmender nicht-kognitiver (motivationaler usw.) Persönlichkeitsmerkmale und/oder ungünstiger (familiärer und schulischer) Sozialisationsbedingungen – benötigt. Hochbegabten-Vergleichswerte (HB- vs. UA-Standards) liegen für folgende Hochbegabungstypen vor: intellektuell, kreativ und sozial Hochbegabte im Grundschul- und Sekundarstufenalter; sprachlich, mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch Hochbegabte im Gymnasium.

Bearbeitungsdauer

Je nach Altersstufe und im Einzelfall verwendeten Test- und Fragebogenverfahren zwischen 120 und 240 Minuten, im Mittel 3 bis 4 Unterrichtsstunden.

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 2007.

Ref-ID: 20113