• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

PRODIBEZ

Projektives Diagnostikum zum Beziehungserleben von Kindern

von Elisabeth Sticker, Jochen Willerscheidt, Insa Fooken

Paper and Pencil

Auf Lager

69,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

29,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

29,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

28,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

5,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

3,50 €
inkl. USt.

Auf Lager

3,50 €
inkl. USt.

Auf Lager

33,00 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

Das ProDiBez ist geeignet für Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren. Es kann eingesetzt werden in der Schulpsychologie und der pädagogischen Diagnostik. Auch zur Befunderhebung (z. B. laut Operationalisierter Psychodynamischer Diagnostik im Kindes- und Jugendalter, kurz OPD-KJ-2) in der Kinderpsychotherapie ist das Verfahren geeignet. Ein weiteres Anwendungsfeld stellen familienrechtliche Gutachten dar, in denen es um Sorgerechtsfragen geht (z. B. bei welchem Elternteil das Kind leben soll).

Inhalt

Das ProDiBez zielt darauf ab, mittels der Vorlage mehrdeutiger Bilder Aufschluss über Formen des Erlebens und Verhaltens bei Kindern zu erhalten, die mit möglichen Lern-, Verhaltens- und emotionalen Problemen und deren Psychodynamik in Zusammenhang stehen. Aus den Antworten der Kinder lassen sich zentrale Ansatzpunkte für Beratung und Therapie ableiten.

Insgesamt 16 Bildvorlagen, darunter 14 getrennt für Jungen und Mädchen, repräsentieren die folgenden wesentlichen Lebensbereiche, wie sie auch in der OPD-KJ-2 zugrunde gelegt werden:

  • Familie
  • Schule
  • Freizeit
  • Gesundheit/Krankheit/Tod

    Zu jeder dieser Bildvorlagen soll das Kind eine eigene Geschichte erzählen, welche auf Tonträger aufgenommen werden sollen. Da es sich um ein projektives Diagnostikum handelt, wird davon ausgegangen, dass die Kinder ihre eigenen Erfahrungen in die Bildvorlagen projizieren und ihre Narrative entsprechend gestalten. Nachfragen zielen darauf, zu erfahren, was das Kind fühlen und denken könnte („mentalisierungsdiagnostische Intervention“) und was die Personen miteinander sprechen.

    Auswertung und Interpretation
    Die Auswertung erfolgt anhand eines Codierungsschemas. Dieses Schema ist in die Bereiche Bedürfnisse, Resonanz / Verhalten der Umwelt und Verhalten / Erleben des Kindes unterteilt, welchen jeweils spezifische Codes untergeordnet sind. Für die Einarbeitung ist Schulungsmaterial im Manual enthalten; Piktogramme unterstützen das Memorieren der Codes. Die Codierung erfolgt auf einem übersichtlichen Auswertungsbogen.

    Zur Interpretation können aus dem Auswertungsbogen sogenannte Teufels- und Engelskreise als Ausdruck von Beziehungsphantasien (im Sinne unbewusster verinnerlichter Abbilder von Beziehungserfahrungen) herausgearbeitet werden. Dieses Vorgehen lässt sich auch für eine individualpsychologische Lebensstildiagnostik nach Alfred Adler verwenden. Mit dem Verfahren werden demnach neben Defiziten auch Ressourcen erfasst. Der Interpretationsbogen ermöglicht eine einfache und rasche Schritt für Schritt Interpretation und kann im Beratungsgespräch sowie für die weitere Planung genutzt werden.

    Ergänzende Hinweise zu den erfassten Merkmalen
    Die Antworten des Kindes werden innerhalb der folgenden Bereiche und deren Unterkategorien kodiert: Bedürfnisse (z. B. Bindungsbedürfnis, Bedürfnis nach Exploration), Resonanz / Verhalten der Umwelt (z. B. hinderliche Gleichaltrige, förderliche soziale Umwelt) und Verhalten / Erleben des Kindes (z. B. Ängste, Positives Erleben). Anschliessend ermöglicht der Interpretationsbogen eine einfache und rasche Schritt für Schritt Interpretation, welche im Beratungsgespräch sowie für die weitere Planung genutzt werden kann.

  • Zuverlässigkeit

    Die Übereinstimmung zweier Auswerter mit einer gemeinsam abgestimmten Optimalversion (Interraterreliabilität) beträgt

  • für Regelschulen im Durchschnitt 85%;
  • für Förderschulen mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung 74%.

  • Testgültigkeit

    Zur Bestimmung der externen Validität wurde die deutsche Version des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ-Deu; Koglin, Barquero, Mayer, Scheithauer & Petermann, 2007) als Außenkriterium herangezogen. Die Befunde ergeben substanzielle Zusammenhänge für die Selbst-, Eltern- und Fremdeinschätzung im SDQ mit inhaltlich passenden SDQ-Codes. Diese betreffen gut zwei Drittel der überprüften Zusammenhangskonstellationen (23 von 33 = 70%). In diesen Fällen finden sich für die Kinder ohne sonderpädagogischen Förderbedarf in einer Neuner-Matrix (Selbst- Eltern und Lehrscheinschätzung kombiniert mit Gesamtgruppe, Jungen und Mädchen) mindestens eine, häufig mehrere erwartungskonforme Korrelationen. So hängen beispielsweise internalisierende sowie externalisierende Probleme, Probleme mit Gleichaltrigen und Prosoziales Verhalten im ProDiBez mit den entsprechenden Einschätzungen im SDQ zusammen.

    Normen

    Um die Möglichkeit eines Vergleichs partiell für die Erfassung von Auffälligkeiten nutzen zu können, können so genannte orientierende Bewertungshilfen in Form von Grenzwerten für bestimmte Kennwerte (Summen oder Anteile) herangezogen werden.

    Bearbeitungsdauer

    Die Durchführung dauert inklusive Instruktion ca. 15 Minuten. Für die Codierung werden nach einer entsprechenden Einarbeitung je nach Komplexität der Narrative ca. 30 bis 45 Minuten benötigt.

    Erscheinungshinweis

    2018

    Ref-ID: T_PRODIBEZ_L