• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

PFT

Der Rosenzweig P-F Test

Deutsche Bearbeitung der Rosenzweig „Picture Frustration Study“, Form für Erwachsene

1. Auflage 1957

von Hans Hörmann, Wolfgang Moog

Paper and Pencil

Auf Lager

104,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

69,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

44,00 €
inkl. USt.

Auf Lager

10,30 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

Jugendliche und Erwachsene von 14 bis 85 Jahren. Einzel- und Gruppenverfahren. Verwendung u.a. bei psychiatrischen und somatischen Erkrankungen sowie in der pharmakologischen Forschung. Der PFT hat sich vor allem in der Hypertonieforschung als aussagekräftiges Instrument bewährt.

Inhalt

Der Picture Frustration Test von S. Rosenzweig ist ein projektives Verfahren und dient der Untersuchung der Frustrationstoleranz, d.h. der Belastbarkeit einer Persönlichkeit in sozialen Konfliktsituationen. Der Vorteil gegenüber anderen Aggressions- und Konfliktfragebögen liegt darin, dass sich der Proband im PFT nicht selbst beurteilen muss, d.h. introspektive Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Der PFT besteht aus 24 skizzenartig gezeichneten Situationen. In diesen Situationen richtet eine Person frustrierende Äußerungen an eine zweite, deren Antwort der Proband assoziativ ergänzen soll. Die Antworten werden bei der Auswertung nach Reaktionsformen signiert (z.B. aggressive Reaktionen, Selbstbeschuldigung, resignatives Verhalten, Ausweichtendenzen, Eigeninitiative); die Ergebnisse lassen sich auf einem Profilblatt darstellen.

Zuverlässigkeit

Reliabilitätsschätzungen wurden von verschiedenen Autoren mit Hilfe der Retest- und der Split-Half-Methode vorgenommen. Die Koeffizienten für die Hauptauswertungskategorien liegen zwischen r = .50 und r = .90.

Testgültigkeit

Es liegen über 600 Publikationen von Studien an verschiedenen Kriteriumsgruppen vor. Gesunde Personen und Probanden, die unter psychischen und somatischen Störungen leiden, zeigen eindeutig voneinander abweichende Reaktionsmuster. Ferner sind Alters- und Geschlechtsdifferenzen sowie der Einfluss kultureller und sozioökonomischer Determinanten auf die Frustrationsreaktionen zu erkennen.

Normen

Quartil- und Medianwerte (N = 300).

Bearbeitungsdauer

Ca. 15 bis 20 Minuten.

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 1957.

Copyright-Jahr

1957

Ref-ID: 18849