• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

IMA

Inventar zur Messung der Ambiguitätstoleranz

1. Auflage 1997

von J. Reis

Paper and Pencil

Auf Lager

49,00 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

12-84 Jahre. Verwendung in der Klinischen Psychologie (insbesondere Verlaufsmessungen), Organisationspsychologie (z.B. Selektion von Führungskräften) und Pädagogischen Psychologie.

Inhalt

Das IMA ist ein 40 Items umfassendes Verfahren zur Erfassung des Persönlichkeitskonstruktes «Ambiguitätstoleranz». Ambiguitätstoleranz wird dabei als Tendenz verstanden, Widersprüchlichkeiten, Inkonsistenzen oder mehrdeutige Informationslagen in ihrer Vielschichtigkeit wahrzunehmen und positiv zu bewerten. Das Verfahren unterscheidet fünf faktorenanalytisch differenzierte Ambiguitätsbereiche: Ambiguitätstoleranz für unlösbar erscheinende Probleme, Ambiguitätstoleranz für soziale Konflikte, Ambiguitätstoleranz des Elternbildes, Ambiguitätstoleranz für Rollenstereotypien und Ambiguitätstoleranz für neue Erfahrungen.

Zuverlässigkeit

Die Reliabilitätsmaße für die einzelnen Bereiche bewegen sich zwischen α = .74 und α = .86, für die Gesamtskala α = .87 (Cronbachs Alpha).

Testgültigkeit

Korrelative Validierungen mit verwandten Verfahren liegen im Bereich von r = .80. Untersuchungen zur Kriteriumsvalidität belegen die Brauchbarkeit des Verfahrens für den praktisch-diagnostischen Einsatz.

Normen

Teststatistische Normen liegen für nach Alter (12-84 Jahre) und Geschlecht differenzierte Vergleichsgruppen vor (N = 1.665).

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 1997.

Copyright-Jahr

1997

Ref-ID: 18557