• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

Sätze verstehen

Neurolinguistische Materialien für die Untersuchung von syntaktischen Störungen beim Satzverständnis

1. Auflage 2011

von Frank Burchert, Antje Lorenz, Astrid Schröder, Ria de Bleser, Nicole Stadie

Paper and Pencil

Auf Lager

85,00 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

Das Verfahren dient der systematischen Untersuchung des Satzverständnisses von aphasischen Patienten und gestattet eine individuelle, störungsspezifische Therapieplanung bei morphosyntaktischen Verständnisstörungen.

Inhalt

Die diagnostische Materialsammlung hat das Ziel, bei aphasischen Patienten mit gutem Wortverständnis und guter Kurzzeitgedächtnisleistung Störungen bei der Satzverarbeitung schrittweise aufzudecken. Die Untersuchung gliedert sich in drei Untertests, die Eingangs-, die Kern- und die Vertiefende Diagnostik, welche aufeinander aufbauen. Die Untersuchung des Satzverständnisses erfolgt für alle 3 Untertests in der Form einer auditiven Bild-Zuordnungsaufgabe. Der Proband muss aus 2 bzw. 4 vorliegenden Situationsbildern das zum vorgesprochenen Satz passende Bild heraussuchen und zeigen. Auf den Bildtafeln sind die passenden Situationsbilder jeweils kontrastiert durch entsprechende Ablenkerbilder mit vertauschten Handlungsrollen. Es liegen zu jedem Untertest übersichtliche Protokollbögen und transparente Auswertungskriterien vor. Ein Ergebnisübersichtsbogen bietet die Möglichkeit, Ergebnisse aus mehreren Untersuchungen z.B. zum Zweck der Verlaufskontrolle zu vergleichen. Das Abschneiden eines untersuchten Patienten kann dank vorhandener Normierungsdaten als unbeeinträchtigt oder als leicht bzw. schwer gestört eingestuft werden.

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 2011.

Copyright-Jahr

2011

Ref-ID: 19056