• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

KOPS

Kommunikativ-pragmatisches Screening für Patienten mit Aphasie

Untersuchung verbaler, nonverbaler und kompensatorisch-strategischer Fähigkeiten

1. Auflage

von Ralf Glindemann, Cornelia Zeller, Wolfram Ziegler

Paper and Pencil

Auf Lager

150,00 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

Das Kommunikativ-pragmatische Screening (KOPS) ist für den Einsatz in der Aphasie-Diagnostik für Patienten mit schwergradigen bis leicht ausgeprägten Aphasien konzipiert. KOPS kann durchgeführt werden, sobald sich bei Patienten ein stabiles Störungsbild zeigt und sie in der Lage sind, sich für ca. eine Stunde den Aufgaben aufmerksam und zielgerichtet zuzuwenden. Es werden über die sprachlichen Fähigkeiten hinaus auch nonverbale und kompensatorisch-strategische kommunikative Handlungen wie gestisch-mimische, zeichnerische, schriftliche und multimodal kombinierte Leistungen geprüft. Damit stellt KOPS für die Planung, Durchführung und Evaluation von Aphasietherapie eine unverzichtbare Ergänzung zu sprachsystematisch orientierten Diagnostikinstrumenten dar.

Inhalt

KOPS enthält 9 Untertests mit 44 Testaufgaben, eine ausführliche Handanweisung zur Testdurchführung, Protokollierung und Auswertung sowie Kopiervorlagen für Testprotokolle und Untersuchungsmaterial.

Zuverlässigkeit

KOPS wurde bei 158 Patienten in der multizentrischen GAB-Versorgungsstudie vor und nach hochfrequenten Aphasietherapien als ein sekundäres Outcome-Maß durchgeführt (Breitenstein et al., 2017). Für die Vergabe der Testpunktwerte liegen ausführliche Instruktionen vor, die eine hohe Beurteilerübereinstimmung erwarten lassen. Endgültige Daten zur Konsistenz der KOPS-Testaufgaben wurden bislang nicht vorgelegt. In einer Ad-hoc-Stichprobe von 20 Patienten mit Aphasie ergab sich bei einer Reliabilitätsanalyse für die KOPS-Skala ein Reliabilitätskoeffizient von 0,91 (Cronbachs alpha), was auf eine sehr hohe Konsistenz der KOPS-Aufgaben hinweist (Glindemann & Ziegler, 2017).

Testgültigkeit

Die Auswahl der Testaufgaben ist ein Resultat langjähriger klinischer Erprobung. Die Aufgaben besitzen eine offensichtlich hohe Inhaltsvalidität. Die Ergebnisse empirischer Untersuchungen zur Konstrukt- und Kriteriumsvalidität liegen noch nicht vor.

Normen

Die KOPS-Testpunktwerte unterliegen einer kriteriumsorientierten Interpretation, mit der Erwartung maximaler Punktwerte für Probanden ohne kommunikative Beeinträchtigung. Empirisch geprüfte Schwellenwerte liegen noch nicht vor.

Bearbeitungsdauer

Die Durchführung dauert ca. eine Stunde.

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 2018.

Copyright-Jahr

2018

Ref-ID: 56459