• Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.

BIWOS

Bielefelder Wortfindungsscreening für leichte Aphasien

1. Auflage

von Angela Benassi, Verena Gödde, Kerstin Richter

Paper and Pencil

Auf Lager

85,00 €
inkl. USt.

Einsatzbereich

Erwachsene Patienten mit leichten aphasischen Störungen bzw. Restsymptomen aufgrund eines Schädelhirntraumas oder eines Schlaganfalls, die Schwierigkeiten bei der Wortfindung zeigen oder diese subjektiv äußern. Einsatz ab der postakuten Phase. Einzeltest.

Inhalt

BIWOS hat das Ziel, Wortfindungsstörungen bei leichten Aphasien zu erfassen und von der Wortfindungsleistung Sprachgesunder abzugrenzen. Dabei können bereits minimale Beeinträchtigungen beim mündlichen Wortabruf festgestellt werden.

Das Screening besteht aus 10 Aufgabengruppen:

  • (1) Antonyme,
  • (2) Freies Reimen,
  • (3) Hyperonyme,
  • (4) Lexikalische Wortflüssigkeit,
  • (5) Semantische Merkmalsanalyse,
  • (6) Kategoriespezifisches Reimen,
  • (7) Synonyme,
  • (8) Wortkomposition,
  • (9) Semantische Wortflüssigkeit und
  • (10) Benennen nach Definitionsvorgabe.

Fünf Aufgabenkomplexe widmen sich dabei dem primär semantischen Leistungsbereich und fünf weitere Aufgabenkomplexe dem primär lexikalischen Leistungsbereich. Das Verfahren kann damit erste Hinweise über Störungsschwerpunkte innerhalb verschiedener Wortabrufprozesse liefern, aus denen Hinweise für das therapeutische Vorgehen in der Praxis gewonnen werden können. Die Auswertung erfolgt durch den Vergleich mit Cut-off-Werten. Zur Schweregradbestimmung liegen zusätzlich Normwerte vor.

Zuverlässigkeit

Der Reliabilitätskoeffizient (Cronbachs Alpha) des gesamten BIWOS liegt bei .823. Die Reliabilitätskoeffizienten der einzelnen Aufgabentypen liegen zwischen .701 und .828.

Testgültigkeit

Es wurden signifikante Gruppenunterschiede zwischen Kontrollprobanden und Aphasikern sowohl im gesamten Screening als auch in den einzelnen Aufgabengruppen nachgewiesen. Eine Diskriminanzanalyse zeigt, dass insgesamt 97,1 % der ursprünglich gruppierten Aphasiker (die Zuordnung erfolgte mittels AAT sowie Expertenurteil) und Kontrollprobanden richtig klassifiziert wurden.

Normen

Prozentränge und Stanine-Werte aus einer Stichprobe von 42 Aphasiepatienten.

Bearbeitungsdauer

Die Durchführungsdauer des Screenings beträgt etwa 30-45 Minuten.

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 2012.

Copyright-Jahr

2012

Ref-ID: 18066