Test komplett bestehend aus:
Manual, 10 Fragebogen, Schablonensatz und Box
  • Für den Kauf dieses Artikels müssen Sie einen Nachweis Ihrer Bezugsberechtigung erbringen. Wir akzeptieren den ausgefüllten Antrag auf Bezugsberechtigung oder eine Kopie Ihrer Abschluss-Urkunde (Bachelor, Master oder Diplom), die Sie uns mailen/faxen oder im Checkout hochladen können.
SEKJ

Selbstwertinventar für Kinder und Jugendliche

1. Auflage

von Claudia Schöne, Joachim Stiensmeier-Pelster

Paper and Pencil
HTS 5

Hinweis zum Hogrefe Testsystem (HTS 5)

* HTS 5 benötigt einen HTS 5-Online-Portalzugang

Weitere Informationen zu den Software-Produkten finden Sie im Bereich eTesting: Link.

Paper and Pencil
Box, leer
Artikelnummer: 0151305
10,00 €
merken
Test komplett bestehend aus: Manual, 10 Fragebogen, Schablonensatz und Box
Artikelnummer: 0151301
102,00 €
merken
Manual
Artikelnummer: 0151302
72,00 €
merken
25 Fragebogen
Artikelnummer: 0151303
36,00 €
merken
Schablonensatz
Artikelnummer: 0151304
25,00 €
merken
HTS 5

Hinweis zum Hogrefe Testsystem (HTS 5)

* HTS 5 benötigt einen HTS 5-Online-Portalzugang

Weitere Informationen zu den Software-Produkten finden Sie im Bereich eTesting: Link.

SEKJ (HTS 5)*, Testkit inkl. 50 Nutzungen und Manual
Artikelnummer: H550501
319,30 €
merken
SEKJ (HTS 5)*, 50 weitere Nutzungen
Artikelnummer: H550502
58,80 €
merken
SEKJ (HTS 5)*, 1 Nutzung
Artikelnummer: H550550
4,60 €
merken
Test komplett bestehend aus:
Manual, 10 Fragebogen, Schablonensatz und Box

Einsatzbereich

Das SEKJ ist für Schüler der Klassenstufen 5-10 aller allgemeinbildenden Regelschulen normiert. Dies entspricht einem Altersbereich von ungefähr 10–16 Jahren.

Inhalt

Das SEKJ erfasst über drei Skalen Selbstwerthöhe, Selbstwertstabilität und Selbstwertkontingenz die drei wichtigsten Selbstwertfacetten. Die Skalen bestehen jeweils aus 10 bis 12 Aussagen (insgesamt 32 Items), zu denen auf einer 5-stufigen Antwortskala das Ausmaß der Zustimmung oder Ablehnung ausgedrückt werden soll. Die erfassten Werte geben Auskunft über die Höhe des Selbstwerts, über das Ausmaß an zeitlicher Stabilität sowie Sicherheit/Robustheit des Selbstwerts sowie über das Ausmaß der Unabhängigkeit des Selbstwerts von Ereignissen im Kompetenz- und Leistungsbereich. Die Facetten des Selbstwerts (Höhe, Stabilität und Kontingenz) sind an der Entstehung vielfältiger klinischer wie auch pädagogisch-psychologischer Auffälligkeiten beteiligt, wie beispielsweise Depression, Ängsten, Aggressivem Verhalten und Problemen im Lern- und Leistungsverhalten. Ein präzises und differenziertes Bild vom Selbstwert zu haben, ermöglicht daher die Erstellung zielgenauer und effektiver therapeutischer sowie pädagogischer Interventionen. Die Anwendung des SEKJ ist angezeigt bei (1) Verdacht auf eine Selbstwertproblematik, insbesondere bei Verdacht auf einen geringen, zerbrechlichen und stark schwankenden und/oder vom Erreichen selbst- oder fremdgesetzter Standards abhängigem Selbstwert; (2) bei klinisch-psychologischen Auffälligkeiten (z. B. depressive Störungsbilder, affektive Störungen, Aggression, Essstörungen, riskantes oder selbstdestruktives Verhalten, Substanzmissbrauch, narzisstischen Tendenzen) sowie (3) bei Auffälligkeiten im Lern- und Leistungsverhalten (z. B. Self-handicapping und Prokrastination, übertriebener Perfektionismus, selbstwertdienliche Verzerrungen, Leistungs- und Prüfungsangst, Schwierigkeiten bei der Selbst- und Motivationsregulation, Underachievement).

Zuverlässigkeit

Die an der Eichstichprobe ermittelten internen Konsistenzen der drei Skalen liegen für die Klassenstufe 5-6 zwischen α = .81 und .86 und für die Klassenstufen 7-10 zwischen α = .87 und .90. Die an einer Substichprobe von Schülerinnern und Schülern der Klassenstufe 9 ermittelte Retest-Reliabilität der drei Skalen liegt für ein 6-Wochen-Intervall zwischen r = .76 und .80.

Testgültigkeit

Die systematisch an den Konstruktdefinitionen orientierten Itemformulierungen stellen die Inhaltsvalidität des Inventars sicher. Zudem wird diese über die Befunde zweier Faktorenanalysen bestätigt. Erwartungskonforme Skaleninterkorrelationen sowie Zusammenhänge mit anderen Merkmalen (Depression, Prüfungsangst, Rumination, Fähigkeitsselbstkonzept) liefern deutliche Belege für die konvergente/diskriminante Validität des Verfahrens.

Normen

Das SEKJ wurde an einer Eichstichprobe von N = 3.121 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 5-10 aller Regelschulformen normiert. Die für die Normierung rekrutierten Schülerinnen und Schüler bilden ein gutes Abbild der Schülerschaft in Deutschland, sowohl hinsichtlich ihrer geographischen Verteilung als auch ihrer Verteilung auf Schulformen und Altersgruppen. Für jede der drei Skalen werden getrennte Normtabellen für die Klassenstufen 5/6 (N = 854) und 7–10 (N = 2.267) angeboten. Die Normtabellen enthalten jeweils Prozentrangwerte, T-Werte und T-Wert-Bänder (Klassennormen).

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 20 Minuten inklusive Instruktion. Die Auswertung nimmt in etwa 5 Minuten in Anspruch.

Erscheinungshinweis

In Anwendung seit 2016.

Copyright-Jahr

2016

Ref-ID: 0151305 P-ID: 43761

Artikel Hinzugefügt