Neue Tests für das Vorschulalter

Wenn die Einschulung näher rückt, nehmen oft die Fragen zu. Ist mit Miras Feinmotorik alles in Ordnung, oder könnte sie Probleme beim Schreibenlernen bekommen? Hat Noah schon Vorstellungen von Zahlen und Mengen? Wird es Luca gelingen, ähnlich klingende Laute zu unterscheiden? Einige dieser Fragen lassen sich auch mit viel Erfahrung nicht

durch reines Beobachten beantworten. Hier ist dann eine standardisierte Diagnostik gefragt, die nicht nur Hinweise auf Risiken gibt, sondern auch Fördermöglichkeiten aufzeigt. Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere aktuellen Tests für das Vorschulalter vor, die von führenden Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen entwickelt wurden.

Die Herausgeber


Prof. Dr. Wolfgang Schneider

geb. 1950. 1969-1975 Studium der Psychologie, Theologie und Philosophie in Heidelberg und Wuppertal. 1988 Habilitation. Seit 1991 Inhaber des Lehrstuhls für Psychologie IV (Pädagogische und Entwicklungspsychologie) an der Universität Würzburg.


Prof. Dr. Marcus Hasselhorn

geb. 1957. 1977-1983 Studium der Psychologie und Pädagogik in Göttingen und Heidelberg. 1986 Promotion. 1993 Habilitation. Seit 2007 Professor für Psychologie mit Schwerpunkt Bildung und Entwicklung am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt/Main. Seit August 2012 Direktor des DIPF.


Prof. Dr. Günter Esser

geb. 1950. 1980 Promotion. 1990 Habilitation. Seit 1996 Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Potsdam und Direktor der Psychologisch-Psychotherapeutischen Ambulanz.

Die Testverfahren

PITVA

von Anne Wyschkon und Günter Esser
Hogrefe Vorschultests: Hrsg. von Günter Esser, Marcus Hasselhorn und Wolfgang Schneider

Mit dem Potsdamer Intelligenztest für das Vorschulalter (PITVA) testen Sie weitgehend sprach- und kulturfrei. Die Testung ist in nur 15 bis 20 Minuten im Kindergarten durchzuführen. Die Items des Tests beantwortet das Kind, ohne sprechen zu müssen. Separate Normen für Skalen und Gesamtergebnis ermöglichen eine

differenzierte Einschätzung der nonverbalen Grundintelligenz. Das Testergebnis ist ein Prädiktor für die spätere schulische Leistung. Auch als Referenzwert für die Diagnostik von Sprachstörungen eignet sich der Potsdamer Intelligenztest für das Vorschulalter.

 Zu dem Test

 

Webinar

Zu diesem Verfahren bieten wir ein Webinar an.

Interessiert?

Dann sichern Sie sich jetzt Ihren Platz.

Zur Anmeldung

 

Haben Sie Fragen?

Bei Fragen zu unserem Seminar- und Trainingsangebot steht Ihnen Frau Dr. Franziska Preis zur Verfügung.

seminar@hogrefe.de
+49 551 999 50 732

Kontaktformular

Beispielitem aus dem Untertest Matrizen – das Kind soll auswählen, welches Bild aus der Reihe am besten an den leeren Platz passt.
Beispielitem aus dem Untertest Bilderreihen:
„Was passt hier nicht dazu?“
Beispielitem aus dem Untertest Seriation – das Kind soll die kurzpräsentierte Vorlage mit Spielsteinen nachbauen.

Eule 4–5

von Marlene Meindl und Tanja Jungmann
Hogrefe Vorschultests: Hrsg. von Günter Esser, Marcus Hasselhorn und Wolfgang Schneider

Das Verfahren EuLe 4-5 ermöglicht die Beurteilung der Erzählfähigkeiten und der frühen schriftsprachrelevanten Kompetenzen bei Vorschulkindern. Insgesamt liegen fünf Skalen vor, die folgende Bereiche der Early Literacy bei 4;0 bis 5;11-jährigen Kindern umfassend überprüfen:

Erzählkompetenz, Schriftwissen, Wortbewusstheit, Schriftbewusstheit sowie die rezeptive und produktive Buchstabenkenntnis. EuLe 4-5 ist äußerst kindgerecht gestaltet, und die Geschichte von „Teddy Theo“ stellt einen altersgemäßen Erzählimpuls dar.

 Zu dem Test

 

Beispielbilder aus der Skala Erzählkompetenz – das Kind soll erzählen, was in der Bildergeschichte passiert.

Bestellen Sie hier unsere Literaturtipps bei www.hogrefe.de

Psychologische Grundlagen für Fachkräfte in Kindergarten, Krippe und Hort

von Janina Strohmer (Hrsg.)

Förderprogramme für Vor- und Grundschule

von Marcus Hasselhorn Wolfgang Schneider (Hrsg.)

Emotionale Kompetenzen im Vorschulalter fördern

von Franz Petermann, Nicole Gust

Resilienzförderung und Prävention sexualisierter Gewalt in Kitas

von Franz Petermann, Nicole Gust


LRS-Screening

von Darius Endlich, Petra Küspert, Wolfgang Lenhard, Peter Marx und Wolfgang Schneider
Hogrefe Vorschultests: Hrsg. von Günter Esser, Marcus Hasselhorn und Wolfgang Schneider

Mit dem LRS-Screening schätzen Sie das LRS-Risiko von Kindern bereits im letzten Kindergartenjahr. Sind z.B. Wortschatz, phonologische Bewusstheit und Buchstabenkenntnis normal ausgeprägt? Oder droht die Entwicklung einer Leseschwäche, Rechtschreibschwäche oder kombinierten LRS?

Finden Sie durch eine kurze Testung frühzeitig heraus, ob eine Förderung der frühen schriftsprachlichen Fähigkeiten und linguistischen Kompetenzen notwendig ist. Testen Sie das LRS-Risiko, um der Entwicklung einer Lese-Rechtschreibschwäche entgegenzuwirken!

 Zu dem Test

 



Beispielitems aus der Skala Pluralbildungen – das Kind soll den Plural von bekannten und unbekannten Wörtern bilden.
Beispielitem aus der Skala Reimaufgabe – das Kind soll heraus­finden, welches Wort sich nicht mit den anderen reimt.

MOVE 4–8

von Anne Wyschkon und Günter Esser
Hogrefe Vorschultests: Hrsg. von Günter Esser, Marcus Hasselhorn und Wolfgang Schneider

Mit dem MOVE 4-8 können Sie den motorischen Entwicklungsstand bei Kindern zwischen 4;0 und 8;11 Jahren objektiv untersuchen. Nutzen Sie das Verfahren, um die Notwendigkeit der Einleitung von Fördermaßnahmen festzustellen. Neben einem Gesamtnormwert zur motorischen Entwicklung lassen

sich getrennte Normwerte für die Feinmotorik und die Grobmotorik bzw. Ganzkörperkoordination bilden. Das Verfahren kann auf kleinem Raum durchgeführt werden, sodass Sie den MOVE 4-8 gut in Ihrem Büro oder Untersuchungszimmer anwenden können.  

  Zu dem Test

 

Weitere verfügbare Vorschultests